back to publications

Sabine Schaschl-Cooper
Direktorin, Kunsthaus Baselland
Hanspeter Hofmanns Malereien sind urban geprägte Querschläger in einer Welt der High-Tech-Malereien. Die Matrix seiner Bilder erweitert und transformiert sich aus ihren ureigenen Bedingungen und ist dabei ständigen Veränderungen ausgesetzt. Das Urbane als Gedankengut und als Stimmungsbild findet sich in den virtuellen Farbgebilden, in manchen Wort- oder Motivbeifügungen wieder. Schlagringartige gemalte Formationen, der Schriftzug SEX oder das Abbild eines Vogels innerhalb eines künstlichen Settings bestätigen die Überführung des urban Verorteten in die Abstraktion und die Hinführung des Betrachters zu ihr. ‹Störung› -- ein vom Künstler häufig verwendeter Ausdruck im Gespräch über seine Werke -- meint das Aktivierungspotential der Malerei per se. Die den malerischen Mitteln innewohnende Guerillatendenz, von Bläschenbildungen im Farbauftrag, über das Ineinanderrinnen von Farben bis hin zu Formverziehungen und malereiexternen Appendixen reaktivieren die sonst so wohlgeformten, virtuellen und pop-gleichen Gebilde.

Sabine Schaschl-Cooper
Director, Kunsthaus Baselland
Hanspeter Hofmann’s paintings are urban ricochets in a world of high-tech painting. The matrix of his pictures, expanded and transformed on the basis of their own, idiosyncratic conditions, is thereby subject to constant change. The urban context, which defines the mentality and atmosphere of Hofmann’s pictures, is revealed in virtual configurations of colour and in the addition of various words or motifs. Painted formations resembling knuckle-dusters, the lettering SEX or the depiction of a bird in an artificial setting demonstrate the transfer of urban topoi to abstraction and the induction of the viewer. ‹Disruption› -- a word the artist often uses when talking about his work -- signifies the activating potential of painting per se. These otherwise so pleasingly formed, virtual and pop-like configurations reactivate the guerrilla tendency inherent in the painterly means, from the bubbles formed while painting and the paints flowing into each other to the distortion of form and extra-painterly appendices.



copyright © 2005, Hanspeter Hofmann / made by: cubus, berlin & 9·6, basel