back to publications

Maja Naef
Kunsthistorikerin
ENTLANG DEN FARBNERVEN
Farbschweife, Form andeutende farbige Konturen oder gesättigte Farbknoten giessen sich über silberne Bildgründe aus. Die einzelnen Form- und Farbverläufe verbinden sich, zehren sich da gegenseitig auf, durchdringen sich dort, platzen auf wie Wunden und stossen sich anderswo ab. Sie synthetisieren sich in Landschaften, wo die Farbsubstanz eine von feinster Bläschenbildung aufgeblähte Topografie modelliert: Farbexkremente, Agglutination von Farbe, perforierte Farbmembran. Die Bildlichkeit erwächst einem schichtenden Verfahren; einer Textur, die aus Wiederholungen, Vergrösserungen oder Assoziationsketten hervorgeht und sich fortlaufend transformiert. Aufgegeben sind die in der Malerei tradierten FigurGrund-Beziehungen als bedeutungsstiftende Bildräumlichkeit. Das Bild spannt ein Untersuchungsfeld auf, in dem das Beobachten von Form, Farbe und deren In- und Übereinandergreifen selbst zu einer Figuration wird. Diese Wahrnehmungsfigur bewegt sich an der Oberfläche, doch öffnet sie sich in ihrer materiellen Verdichtung einem von Erahnbarem und bereits Gesehenem durchwobenen Raum. Wie Nervenbahnen durchziehen die zeichnerischen Linien das Bild; fragil, den Grenzen des Bildes entlang. Wo das Malerische das Licht begehrt, um gesehenzuwerden, muss HARDCORE -- die Phrase aus schwarzem Plastik -- das Licht wie eine spielerische Selbstverbrennung absorbieren. Der angeschnittene Wortfries bewegt sich als quasi-pornografischer Begriff über das raumgreifende Querformat. Wie eine ikonoklastische Formeldurchstreichtundschützterdas Bild: Im Künstlichen dem Authentischen auf der Spur.

Maja Naef
Art Historian
FOLLOWING NERVES OF COLOUR
Swathes of paint, coloured contours that hint at form and saturated knots of colour trail across silvery pictorial planes. Single forms and flowing colours unite, consume each other, interpenetrate, burst open like wounds and repel each other. They synthesise in landscapes where the paint fashions a blown-up topography of the most delicately formed bubbles: paint excrement, agglutinated paint, perforated membrane of paint. The texture is created through a process of layering; repetition, enlargement or chains of association generate imagery that is in a state of ceaseless transformation. Painting’s traditional relationship of figure and ground as a means of investing the space of the picture with meaning has been abandoned. The picture constitutes a laboratory in which the act of observing form, colour, their mutual interference and their overlapping become the figuration itself. Perception, thus configured, is focussed on surface, but through physical concentration,itopensout into the space ofthingsguessedatandalreadyseen.Linestraversethe paintings like fragile nerve paths, feeling their way along the boundaries of the picture. Where the painterly desires light in order to be seen, HARD CORE -- a phrase in black plastic -- appears, absorbing the light in playful self-combustion. The incomplete lettering with its quasi-pornographic message moves across the width of the horizontal format. It strikes through and protects the picture like an iconoclastic formula: the artificial seeking to trace authenticity.



copyright © 2005, Hanspeter Hofmann / made by: cubus, berlin & 9·6, basel