back to publications

Gianni Jetzer
Kritiker und Kurator, Kunsthalle St. Gallen
Wenn ich mich recht besinne, war Hanspeter Hofmann einst Chemiker. Er trug einen weissen Kittel, eine Schutzbrille und leitete ein Forschungsteam, stelle ich mir vor. Als brillanter Wissenschafter und Forscher zog es ihn vom Fels umkrönten Mitlödi ans europäische Rheinknie in die Basler Chemie. Ich sehe Hanspeter Hofmann vor mir wie er gewisse Glücksmomente minutiös auskostete, durch das Mikroskop guckte, um sich alsbald in den Bläschenlandschaften, Schlieren und Schleifen der eingefärbten Proben zu verlieren. Wie plötzlich das Kleine ganz gross wurde, verschiedene lasierende Vorhänge ineinander sich verhingen. Wo seine Mitarbeiter nur Augen für eine wissenschaftliche Fragestellung hatten, hob Hofmann ab und verlustierte sich in phantastischen Landschaften. Mit einem Leuchten in den Augen beamte er sich jeweils in die Laborwelt zurück. Die Bilder von Hofmann, sein Name, seine berufliche Vergangenheit, aber auch seine Brille und sein Haarschnitt ergeben zusammen addiert ein faszinierendes Bild: freigeistig, wissenschaftlich präzis und doch sehr atmosphärisch, mathematisch gefühlvoll; eine Art malerische Forschungsreise wird hier angeboten, poetisch und doch sehr nahe beim Blick durchs Mikroskop. Hofmanns Schleifenlandschaften sind da, um sich zu verlieren und doch implizieren sie eine Landung. Es sind ästhetische Bilder, keine schön reinen jedoch. Gefleckt und fliessend blubbern sie psychedelisch wie Ölfarbe in Wasser. Wenn ich mir Figuren vorstelle, die eine Ausstellung von Hanspeter Hofmann bevölkern könnten, dann wären dies:
> Dr. Albert Hofmann (weil ich mir das Klischee nicht verkneifen kann, dass Naturwissenschafter, die Psychopharmaka erfinden, abstrakte Kunst mögen),
> Carsten Höller (als weiterer Naturwissenschafter, den es in die Kunst gezogen hat und der ein sehr schönes freikünstlerisches Porträt unseres ersten fiktiven Ausstellungsbesuchers erstellt hat),
> Barbarella (in der Überzeugung, dass sie liebend gerne ein Bild von Hanspeter Hofmann in ihre Pelzhöhle hängen würde), sowie
> der Künstler selbst im Neopren, eine grosse Welle reitend.

Gianni Jetzer
Critic and Curator, Kunsthalle St. Gallen
LIKE OIL PAINT IN WATER
As I recall, Hanspeter Hofmann used to be a chemist. I imagine him wearing a white overcoat and safety goggles as he heads up a research team. As a brilliant scientist and researcher, he was drawn away from the rocky outcrop of Mitlödi to the pharmaceutical bulwark in Basel at the European bend in the Rhine. I see Hanspeter Hofmann before me ardently savouring moments of joy, looking through the microscope, utterly absorbed in the bubbles, streaks and loops of his coloured specimens. I imagine the microscopic image suddenly becoming very, very big, with layers of transparent curtains folding in on each other. While his team had eyes only for scientific problems, Hofmann took flight, delighting in fantastic landscapes, his glittering eyes afterwards beaming their way back into the laboratory world. Hofmann’s pictures, his name, his professional past, his glasses and his haircut together make a fascinating whole: freethinking, scientifically precise, extremely atmospheric and mathematically expressive. The artist takes us on a painterly scientific journey through poetic landscapes that still closely resemble what we see through a microscope. Hofmann’s curves and loops are there for us to get lost in and yet they imply a landing. His pictures are aesthetic without cultivating an aesthetics of beautiful purity. Patchy and flowing, they burble psychedelically like oil paint on water. When I imagine who might populate an exhibition by Hanspeter Hofmann, I think of the following people:
> Dr. Albert Hofmann, to begin with (because I can’t resist the cliché that scientists who invent psychopharmaceuticals fancy abstract art), then
> Carsten Höller (another scientist who has taken up art and made a very beautiful portrait of our first hypothetical visitor), next,
> Barbarella (in the conviction that she would dearly love to hang a painting by Hanspeter Hofmann in her fur cave), and, of course,
> the artist himself in a wet suit riding a huge wave.



copyright © 2005, Hanspeter Hofmann / made by: cubus, berlin & 9·6, basel